Merritt Island, Teil 3

Ich möchte meinen Bericht von Merritt Island hiermit abschliessen.
Abseits der bekannten Punkte lohnt es sich (wie zuvor bereits angesprochen) diverse Schotterwege abzufahren.
So war auch dieser Weg entlang des Indian Rivers / Mosquito Lagoon sehr ergiebig: Kartenlink

Mosquito Lagoon ließ ja einige Mückenstiche befürchten, sodass ich mich vorher ausgiebig mit Anti-Brumm eingeschmiert habe. Das hat auch ganz gut funktioniert, dafür stank ich aber nach einem Chemielabor und Sonnencreme zusätzlich ging irgendwie auch nicht.

Neben dem Schotterweg durfte ich erstmals auf der Reise sich faul sonnende Alligatoren beobachten:

Auf einem Baum nahe des Weges hatte sich ein Fischadler auf einem abgestorbenem Baum niedergelassen.

 

Was ich hier lernen konnte war, dass sobald der Fischadler den Hintern hebt, man besser in Deckung geht...

 

Die Ladung war sehr beachtlich. Ich hatte Glück und habe nichts abbekommen.
Die Motorhaube eines älteren Ehepaars sah danach aber nicht sehr appettitlich aus und die Leute waren auch nicht wirklich amused

 

 

 

 

 

 

Auch ein Rosalöffler liess sich im Vorbeiflug ablichten.


Was gabs denn noch, bzw. nicht auf Merritt Island?

Manatees habe ich leider nicht gesehen.

Da gibt es im Norden eine Bucht, wo man diese einzigartigen Tiere gelegentlich beobachten können soll. Ich war drei mal oben am Punkt, habe jedoch nicht einen Manatee gesehn.

Später an der Westküste, nahe Tampa an einem Kraftwerk (Kartenlink) kann man dagegen sehr viele Tiere sehen.
Allerdings verbunden mit hunderten Touristen was das Erlebnis dann nicht mehr ganz so beeindruckend macht:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterwegs posierte dann noch ein Rotschulterbussard auf den immer präsenten (und landschaftverschandelnden) Stromleitungen


Auf dem Weg zurück lief mir dann noch eine Rotte mit schwarzen Wildschweinen inklusive Frischlingen vors Auto.
Es war schon fast dunkel und ein schnelles Foto zeigt nur ein paar verwischte Schwarzkittel (daher spare ich mir die zu zeigen).

Zum Abschluss noch ein Tipp für eine kurze Wanderung, den Scrub Ridge Trail. Kartenlink
In Florida gibt es eine sehr stark bedrohte Vogelart, den Scrub Jay, eine Art Eichelhäher.


Will man den Vogel in freier Wildbahn sehen, soll sich eine Wanderung auf dem Trail lohnen. Und tatsächlich habe ich zwei Exemplare beobachten können wobei sich einer dann in Szene setzte:

Am nächsten Tag ging es dann weiter Richtung Westküste.
Da ich nur einen Bruchteil von Merritt Island und Umgebung gesehen habe, ist mein Entschluß, noch einmal dorthin zu fliegen sehr schnell gefaßt.
Das nächste mal nehme ich mir für den Fleck mehr Zeit!